Startseite

bodo im September

Wie wollen wir wohnen? Besser lügen unterm U? Brennpunkt Brückstraße? Am Mittwoch erscheint die Septemberausgabe des Straßenmagazins: Soziales, Kultur, Geschichten von hier. 2,50 Euro, die Hälfte für den Verkäufer / die Verkäuferin.

Weiterlesen…

Demo gegen rechte Gewalt

24. September, 13 Uhr, Hauptbahnhof Nordausgang

Unter dem Motto „Es reicht!“ findet am morgigen Samstag in Dortmund eine Demonstration gegen rechte Gewalt statt. Rund 40 Gruppen, Initiativen und Vereine gehören zu dem gleichnamigen Bündnis, das ein Zeichen gegen die in Dortmund wieder zunehmende Gewalt von Neonazis setzen will.

Weiterlesen…

"Spiel auf Zeit" - NS-Verfolgte und ihre Kämpfe um Anerkennung und Entschädigung

Lesung am 7. Oktober in der Steinwache

Seit Jahren erzählen die Journalistinnen Nina Schulz und Elisabeth Mena Urbitsch die Geschichten von NS Verfolgten und ihren Kämpfen um Anerkennung und Entschädigung. Die Mehrheit dieser Menschen hat eine solche bis heute nicht erhalten – und mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind diese Bemühungen auch ein „Spiel auf Zeit“. Aus ihrem gleichnamigen Buch lesen die Autorinnen am Freitag, 7. Oktober, in der Steinwache in Dortmund.

Weiterlesen…

Djelem Djelem

2. bis 11. September

Mit einem Konzert der legendären rumänischen Brass-Band Fanfare Ciocârlia am vergangenen Sonntag kündigte sich lautstark die dritte Auflage des Dortmunder Roma-Kulturfestivals „Djelem Djelem“ an. Vom 2. bis zum 11. September gibt es an mehreren Standorten in Dortmund eine Fülle von Veranstaltungen. bodo ist dabei.

Weiterlesen…

Aktionstag gegen Armut

25 Jahre Kana Suppenküche

Die Suppenküche Kana am Dortmunder Nordmarkt feiert in diesem Jahr ihren 25. Geburtstag. Das ganze Jubiläumsjahr hindurch organisiert die ehrenamtlich betriebene Einrichtung Veranstaltungen. Am 22. September begeht Kana einen Aktionstag gegen Armut. Treffpunkt ist um 17.30 Uhr an der Katharinentreppe gegenüber dem Dortmunder Hauptbahnhof.

Weiterlesen…

Papa auf Probe

Ben Weber liest beim 2. Freitag

Als der in die Jahre gekommene Fitnesstrainer und Hausmann eines Tages nach Hause kommt, ist er ziemlich überrascht: In seiner Küche sitzt ein Kind! Der neunjährige Leo, ein Schüler aus der Klasse seiner Ehefrau Susanne, ist verzweifelt, weil er Probleme mit seinen Pflegeeltern hat. Als der Junge kurz darauf ins Kinderheim abgeschoben wird, gelingt es Susanne, Benno zu einem Treffen mit Leo zu überreden. Diese Begegnung mit dem fremden Heimkind bringt nun das geordnete, ruhige Leben des midlifekrisengeplagten Mannes ziemlich durcheinander.

Weiterlesen…

Eine neue Anlaufstelle

Zusätzliche Räume in der Schwanenstraße

Vor einiger Zeit haben wir angekündigt, unser Dortmunder Angebot für VerkäuferInnen des Straßenmagazins und Menschen, die bei uns Hilfe suchen, zu verbessern. Nun ist es soweit: Wir haben bereits den Schlüssel und eröffnen Ende September unsere neue Anlaufstelle in der Schwanenstraße – ganz in der Nähe unseres Vereinssitzes.

Weiterlesen…

Perspektivwechsel

bodos Soziale Stadtführungen

An jedem 2. Samstag in Dortmund und an jedem 3. Samstag in Bochum laden wir ein zu einem Perspektivwechsel. Verkäufer des Straßenmagazins zeigen bei unserer sozialen Stadtführung die Stadt aus ihrer Sicht. Mehr als 1.000 Bochumer und Dortmunder BürgerInnen haben bislang auf diese Weise ihre Stadt von einer neuen Seite kennengelernt.

Weiterlesen…

bodo sagt Danke

„Das erste Mal war richtig schmutzig“ – das ist die Bilanz des ersten Reiseenduro-Festivals, das Motorradfahrer an einem regnerischen Augustwochenende in Vosswinkel im Sauerland auf die Beine gestellt hatten. Das Besondere dabei: Das Festival – zwei Tage Fahrt durch den Offroad-Parcours, Musik und Programm – diente einem guten Zweck, denn der Erlös kommt sozialen Einrichtungen und Projekten zu Gute.

Weiterlesen…

Mit Ihrer Hilfe

Unser Konzept mag ungewöhnlich erscheinen: Unabhängig von öffentlichen Mitteln wollen wir da helfen, wo es uns nötig erscheint, und einen möglichst großen Teil unserer Einnahmen mit unseren Projekten selbst erwirtschaften. Unsere Arbeit für Menschen in Not kostet trotzdem Geld. Doch ist es unser Ziel, dafür zu sorgen, dass wir möglichst wenig davon von Ihnen brauchen.

Weiterlesen…