28. November 2014 | Straßenmagazin |

www.betterplace.org

Wer eine gemeinnützige Organisation finanziell unterstützt, tut das lieber, wenn er weiß, wofür seine Spenden genutzt werden. Genau an dieser Stelle setzt das Onlineportal „betterplace“ an.

Jeder kann auf der Website Spendenprojekte anlegen und diese weiter nach konkreten Bedarfen aufschlüsseln. Thematisch sind auf der Plattform keine Grenzen gesetzt. Eine Schule in Afrika, die Geld für Schulmaterialien und Lehrmittel sammelt, findet auf „betterplace“ genauso ihren Platz wie der Kältebus aus Hamburg. Auf eigenen, in die Seite integrierten Blogs wird über den Fortschritt der verschieden Projekte berichtet.

Wer Fragen zu einzelnen Aktionen hat, kann sich über die Seite direkt an einen Verantwortlichen wenden. Neben finanziellen Hilfen können auch Zeitspenden in Form von ehrenamtlicher Mitarbeit über das Portal koordiniert werden. Die Abwicklung der Spenden erfolgt über die Plattform selbst, mit dem Ziel den Aufwand für die Unterstützer so gering wie möglich zu halten. Finanziert wird die Webseite ebenfalls über Spenden. Wer eine Aktion unterstützt, kann angeben, dass er mit einem kleinen „Trinkgeld“ auch „betterplace“ unterstützen möchte.

Mitgründerin des 2007 ins Leben gerufenen Projektes ist die Anthropologin Dr. Joana Breidenbach. Nach einer fünfmonatigen Weltreise mit ihrer Familie gründet sie mit ihrem Mann und anderen „betterplace“, mit dem Ziel, auch kleinen Graswurzel-Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, ihre Aktivitäten und Bedarfe mit überschaubarem Aufwand besser und anschaulicher zu kommunizieren. „Dadurch erhoffen wir uns, dass mehr Menschen, auch gerade jüngere, sich für bessere, d.h. wirksame Projekte einsetzen“, so Breidenbach. Das hohe Maß an Transparenz, das „betterplace“ bietet, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Über 4.500 Projekte in 161 Ländern würden über die Online- Plattform bisher mit über 10 Millionen Euro unterstützt.

Auch Angebote von bodo konnten bereits über „betterplace“ erfolgreich finanziert werden. Mit Hilfe von Spenden über die Plattform haben unsere Verkäufer neue Regenjacken und Pullover bekommen. Regelmäßige Unterstützung über die Website sichert das Bestehen des Verkäufer-Frühstücks in unseren Dortmunder und Bochumer Anlaufstellen.