29. August 2014 | Neues von bodo |

„Wir sind viele“

Foto: INSP

123 Straßenzeitungen in 42 Ländern mit insgesamt 28.000 Verkäuferinnen und Verkäufern im letzten Jahr – zum 20-jährigen Bestehen des Internationalen Netzwerks der Straßenzeitungen INSP sind wir eine wirklich große Familie. Im August trafen wir uns mit Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt in Glasgow.

Die jährliche internationale Konferenz ist für alle Straßenzeitungsmacher etwas Besonderes. Während wir zu Hause Vereine und Einrichtungen überschaubarer Größe und Reichweite sind, machen diese Treffen erfahrbar, dass wir Teil einer weltweiten Bewegung sind – alle eigen, einzigartig, unabhängig, aber alle mit einer gemeinsamen Idee und gemeinsamen Zielen.

Menschen, die herausgefallen sind aus allen Bezügen und am Rand der Gesellschaft stehen, ernst zu nehmen als Handelnde, die gewillt und in der Lage sind, ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen, das ist unsere gemeinsame Haltung. Ob in Japan oder in Norwegen, in Argentinien oder Südafrika, die Erfahrung, dass Menschen nicht Almosen, sondern eine Chance brauchen, machen die Straßenzeitungen weltweit jeden Tag.

In Glasgow trafen wir uns aber nicht nur, um die vielen wunderbaren Kolleginnen und Kollegen wiederzutreffen. Bei unseren Konferenzen wird gearbeitet. Wie können wir unseren VerkäuferInnen noch effektiver helfen? Wie können wir unsere Lobbyarbeit für Menschen in Armut verbessern? Wie werden unsere Magazine trotz knapper Ressourcen noch besser? Wie begegnen wir der Digitalisierung?

Neben Workshops, Podiumsdiskussionen und Expertenvorträgen von Sozialunternehmern, Journalisten und Werbern sind die jährlichen Konferenzen vor allem eine Börse für Innovationen. Erfolgreiche, lokal umgesetzte Ideen machen so oft eine weltweite Karriere. An der jährlichen „Verkäufer- Woche“ im Februar beteiligen sich inzwischen weltweit Straßenzeitungen mit den unterschiedlichsten Aktionen, soziale Stadtführungen werden inzwischen europaweit angeboten, und parallel experimentieren auf der ganzen Welt Straßenzeitungen mit bargeldloser Bezahlung oder dem Verkauf digitaler Straßenmagazine auf dem klassischen Weg – und teilen ihre Erfahrungen.

Wir haben wieder eine Menge mitgenommen aus Glasgow und freuen uns auf die nächste Konferenz!

Mehr zur INSP-Konferenz unter: http://theinspblog.blogspot.co.uk/