29. April 2014 | Soziales |

Wahl auch für Wohnungslose

Foto: Esther Stosch / pixelio.de

Auch Wohnungslose und Zuwanderer aus EU-Staaten dürfen bei den Kommunal- und Europawahlen am 25. Mai wählen, um Einfluss auf die Politik zu nehmen.

Menschen ohne festen Wohnsitz sind zwar nicht im Melderegister verzeichnet und bekommen somit keine Wahlunterlagen zugestellt. Aber: Sie sind wahlberechtigt – wenn sie mindestens 16 Jahre bzw. 18 Jahre alt sind, sich sonst gewöhnlich in ihrem Wahlgebiet aufhalten und einen gültigen Ausweis haben. Staatsangehörige der anderen EU-Mitgliedsstaaten können ebenfalls an den Wahlen teilnehmen. Voraussetzungen sind, dass sie mindestens 16 Jahre alt sind und sich seit mindestens einem Jahr rechtmäßig in Deutschland aufhalten. Während die EU-Bürger für die Kommunalwahlen automatisch in das Wählerverzeichnis eingetragen werden, müssen die Europawähler die Aufnahme in das Wählerverzeichnis beantragen – es sei denn, sie haben das für eine vorangegangene Europawahl schon mal gemacht oder haben die doppelte Staatsbürgerschaft.