24. Mai 2013 | Neues von bodo |

Ruhrbarone bei bodo

Schön war´s bei der Ruhrbarone-Lesung in unserem Buchladen. Viele nette Leute, tropische Temperaturen, gut drei Stunden feines Programm mit Martin Kaysh, sabine Michalak, Stefan Laurin, David Schraven, Sascha Bisley, Bastian Pütter und der Wattenscheider Schule.
Dank an die Beteiligten und alle Gäste!

Ruhrbarone sind in der Stadt: Am Mittwoch, 23. Mai lesen AutorInnen des vierten Ruhrbarone-Magazins bei bodo. Beginn im gemeinnützigen Buchladen am Schwanenwall 36 – 38 in Dortmund ist 19.30 Uhr.
Ruhrbarone, das bundesweit erfolgreiche Regionalblog (Monatlich 200.000 Besucher und über 1.000.000 Seitenaufrufe) ist zum vierten Mal „offline“ gegangen und versammelt wieder lange Lese-Geschichten, Reportagen und Features in einem edlen Hochglanzmagazin mit thematischer Klammer: 172 Seiten lang geht es um „Grenzen“.
Und die werden lesend überschritten: Die Wattenscheider Schule zelebriert Journalismus als Selbsterfahrung und als große Geste – zuletzt in „Kernies Wunderland“, dem zum Freizeitvergnügen umgebauten Reaktor Kalkar: „Occupy Schlaraffenland.“
Sascha Bisley, Macher des Blogs dortmund-diary.de wandelt ebenfalls auf den Pfaden des großen Hunter S. Thomson, diesmal durch Los Angeles.
Die Fotografin Sabine Michalak wirft die Ruhrbarone-Bilderrätsel an die Wand – Dalli Klick als ästhetische Erfahrung.
David Schraven, Redakteur bei WAZ Recherche und Mitbegründer der Ruhrbarone wird erfahrungsgemäß Unerfreuliches, Stefan Laurin, ebenfalls Ruhrbaron der ersten Stunde, wird wohl Erfreuliches Lesen.
Bastian Pütter, Redaktionsleiter bei bodo, nutzt das Heimspiel für Texte über Randgruppen und die, die den Rand verschieben.
Den Abend moderiert der Journalist, Kabarettist und Steiger beim „Geierabend“ Martin Kaysh.
Eintritt: fünf Euro.