16. Juli 2013 | Soziales |

Museums-Abriss droht

Erst sollte das Baukunstarchiv NRW rein, nun verschwindet das ehemalige Museum am Ostwall wohl für Seniorenwohnungen. Der Rat der Stadt hat dem Verkauf zugestimmt.

Höchster Bieter zurzeit: ein Investor für Seniorenwohnungen. Ab September könnte der neue Besitzer dann das Gebäude abreißen. Vorher organisiert Tabu e.V. noch eine letzte Ausstellung (siehe Veranstaltungskalender). Über 3.500 Unterstützer haben bislang online eine Petition für den Erhalt des 1949 gebauten Gebäudes unterschrieben. Sie fordern die Aufhebung des Ratsbeschlusses und Denkmalschutz für das Gebäude. Einem Verkauf soll die Politik nur zustimmen, wenn der Erhalt gesichert ist. Der Ratsentscheidung liegt eine Analyse zugrunde, die Verluste für das Baukunstarchiv voraussagte. Der Bau müsste auch saniert werden. Für etwas Kosmetik vor dem Verkauf investierte die Stadt angeblich schon 800.000 Euro. Für Unterstützer ist das erste Museum für Gegenwartskunst nach dem Krieg von architektonischer und geschichtlicher Bedeutung für Dortmund.