4. September 2012 | Neues von bodo |

Mitfahrer gesucht! Motorradfreunde planen Charity-Ausfahrt

Motorrad fahren für den guten Zweck – wie geht das denn? Eine Gruppe motorradbegeisterter Freunde aus dem Dortmunder Umland verbindet den Spaß am „biken“ mit der Unterstützung von bodo e.V. Herausgekommen ist das Konzept einer Charity-Ausfahrt zu Gunsten von bodo.

Am Sonntag, dem 16. September werden in geführten Gruppen mit je acht bis zehn Motorrädern zu einer Fahrt ins Sauerland aufbrechen, die Teilnehmerzahl ist auf 100 begrenzt.
Um 14 Uhr geht es los, Treffpunkt ist der Parkplatz am Schwanenwall 36 – 38 vor dem Vereinssitz von bodo in der Dortmunder Innenstadt. Fahrerinnen und Fahrer zahlen (mindestens) 20 Euro, BeifahrerInnen 10 Euro Startgebühr – Geld, das vollständig bodo e.V. zu Gute kommen wird. Um 18.30 Uhr endet die Tour mit Würstchen vom Grill und kalten Getränken bei bodo und der Spendenübergabe an den Verein.
Zusätzlich werben die Organisatoren und bereits angemeldete Fahrerinnen und Fahrer kräftig für eine „ideelle“ Teilnahme an der Charity-Ausfahrt: „Die Startgebühr darf natürlich auch zahlen, wer nicht mitfahren kann oder möchte“, sagt Betty André augenzwinkernd. Von ihr stammt die Idee zur Spendenfahrt und sie betont: „Unterstützer und Sponsoren sind herzlich willkommen. Wir möchten möglichst viel Geld sammeln und gleichzeitig den Leuten zeigen, was für gute und wichtige Arbeit hier gemacht wird.“ bodo sei schließlich viel mehr als das Straßenmagazin, das sollten mehr Menschen in der Region erfahren. „Deshalb ist jeder, der uns unterstützt, herzlich eingeladen, nach der Tour bodo am Schwanenwall mit uns zu besuchen, zu feiern und gemeinsam die hoffentlich große Spendensumme zu übergeben.“
Und wer darf mitfahren? „Jeder, der sich anmeldet – egal ob Fahranfänger, Wiedereinsteiger oder ,alter Hase'“, sagt Betty André. Die Fahrtstrecke wird 160 bis 180 Kilometer betragen, gut vier Stunden Fahrtzeit sind angesetzt. Tourguides unterstützen die Fahrerinnen und Fahrer. „Auch für weniger Geübte ist das gut zu schaffen.“
Tanja Walter, Geschäftsführerin des bodo e.V. und selbst Motorradfahrerin ist begeistert von der Idee und hat sich gleich selbst angemeldet: „Ich freue mich auf einen schönen Nachmittag mit vielen netten Leuten – und auf einen erfolgreichen Tag: Wir sind schon ganz gespannt.“
Die Verwendung des Geldes steht jedenfalls schon fest: Die Spenden kommen dem Beratungsangebot bei bodo zu Gute. „Das war nicht zuletzt ein Wunsch unserer Verkäuferinnen und Verkäufer“, sagt Tanja Walter. „Die finden die Aktion übrigens auch großartig.“

INFO:
bodo – Hilfe zur Selbsthilfe
Das soziale Straßenmagazin ist für zur Zeit 100 Menschen auf der Straße ein Neuanfang. Eine Chance ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. bodo bietet Beratung und Einzelfallhilfen, unterstützt Menschen in Not dabei, in Wohnraum zu kommen und ihn einzurichten und hilft beim Umgang mit Ämtern und Behörden.
bodo – Damit es weitergeht
bodo e.V. betreibt weitere Beschäftigungsprojekte: Ein Umzugsservice bietet 10 Mitarbeitern eine Perspektive und führt Transporte und Haushaltsauflösungen durch. Sachspenden und Waren aus Auflösungen kommen Wohnungslosen zu Gute, Überschüsse werden zugunsten der Arbeit des Vereins verkauft.
bodo – Bücher schaffen Stellen
Das gemeinnützige Buchprojekt nimmt Buchspenden an und verkauft sie im großen modernen Antiquariat am Schwanenwall und in Online-Shops. bodo ist Ausbildungsbetrieb und bietet Langzeitarbeitslosen qualifizierte Arbeitsplätze.

„biken für bodo“
Charity-Ausfahrt am Sonntag, den 16.9.
um 14:00 Uhr
bei bodo,
Schwanenwall 36-38,
44135 Dortmund
Anmeldungen über bodo:
Tel.: 0231 / 950 978 0
Fax: 0231 950 978 20
oder über biker@bodoev.de

Spenden oder die (Mindest-)Startgebühr von 20 € pro Fahrer/-in und 10 € pro Sozius bitte überweisen auf das Konto von bodo e.V.:
Kto. 7223900 bei der Bank für Sozialwirtschaft Essen, BLZ 370 205 00.
Verwendungszweck: „biken für bodo“.

bodo ist berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.
„Biken für bodo“ ist eine Privatinitiative Motorrad fahrender Freunde. Fahrzeuge und Betriebsstoffe werden nicht gestellt. bodo e.V. ist nicht „Veranstalter“ im Rechtssinn. Eine Haftung bezüglich Schäden an Fahrzeugen und Personen wird nicht übernommen. Jeder Teilnehmer fährt auf eigenes Risiko. Es gilt uneingeschränkt die StVO.