4. August 2014 | Soziales |

Jürgen Wiersch (1958-2014)

Der große-kleine Dortmunder Dadaist, Dichter, Live-Poet, Blues-Auffrischer, Selbstverleger, Poetry-Slam-Pionier, Schauspieler und Pädagoge Jürgen Wiersch ist tot.

In seinem Nachruf schreibt Guido Schlösser:

“Diese Stadt weiß nicht, wen sie verloren hat. Es gab niemand anderen wie Jürgen Wiersch.

Jürgen Wiersch war Textschreiber und -performer. Er schrieb unglaublich schnell. Und er trug vor wie kein anderer. Seine Texte waren beinhart. Aber er trug sie mit einer Leichtigkeit vor, die jedem Zuschauer und Zuhörer den Spaß bereiteten, den er selbst bei der Formulierung seiner Texte hatte.

Meine künstlerischen Begegnungen mit Jürgen waren zwei: ein Tribute zu Bert Brecht 1998 und ein Tribute zu Woody Guthrie 2012. Seine Performance meines Brecht-Persiflage-Songs 1998 wird mir unvergesslich bleiben.

Jürgen war kein selbstverliebter Dichter. Er brachte viele junge Menschen auf die Bühne, damit sie selbst das sagen konnten, was sie sagen mussten.

Jürgen war ehrlich. Bis kurz vor Schluss ging er mit seinen „Tumoresken“ auf die Bühne.

Wer ihm begegnet ist, wird ihn nicht vergessen.”

Bei bodo spielte, las und beeindruckte er das letzte Mal im Januar 2013. So behalten wir ihn in Erinnerung.

Jürgens Beerdigung findet am Dienstag, dem 5.8.2014 um 12 Uhr auf dem “Südwestfriedhof” Große Heimstraße in Dortmund statt. Ab 11 Uhr kann man sich im Abschiedsraum an der Friedshofhalle von ihm verabschieden.