10. Juli 2015 |

Gemeinsam stark – Konferenz in Seattle

Sie sind alle sehr unterschiedlich – aber jede auf ihre Art kämpft für die gleiche Sache: Die Straßenzeitungen dieser Welt. Die Vertreter derjenigen, die sich dem weltweiten Verband INSP zusammengeschlossen haben, trafen sich jetzt in Seattle – um sich auszutauschen, Ideen zu sammeln und Kräfte zu bündeln im Einsatz für Menschen am Rande der Gesellschaft.

120 Vertreter aus 22 Ländern und von 44 Straßenzeitungen weltweit kamen Ende Juni erstmals in den USA zusammen – die Stadt Seattle hat dazu Räumlichkeiten im Rathaus zur Verfügung gestellt – um von fachgeleiteten Seminaren und jeder Menge Beispielen gelungener innovativer Arbeit zu profitieren. Einen Vorteil dieses Zusammenschlusses haben Sie schon in unserer Juli-Ausgabe genießen können: Dank des International Network of Streetpapers (INSP) konnten wir Ihnen Geschichten aus der ganzen Welt erzählen. Aber viel wichtiger ist das Bewusstsein, dass die Bewegung der sozialen Straßenzeitungen schafft, und die Chance, die sie mit ihrer Arbeit obdachlosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen gibt – mit mittlerweile internationaler Wertschätzung. Aber wie können wir unsere Verkäufer besser unterstützen, wie verbessern wir unsere redaktionelle Arbeit und wie erreichen wir mehr Menschen – dies sind nur einige Fragen, die uns als Straßenzeitung beschäftigen und die Thema sind bei der alljährlichen Konferenz im Kampf gegen Armut und Obdachlosigkeit.