31. März 2017 | Neues von bodo | bp

In der Forschung

Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder mehrere Forschungsvorhaben, Master- und Bachelorarbeiten unterstützen zu dürfen. In den Fachbereichen Raumplanung, Journalismus und Soziale Arbeit wenden sich Studierende aus Bochum, Dortmund und von umliegenden Hochschulen an uns. Wir geben Interviews und Einschätzungen, vermitteln GesprächspartnerInnen aus der Wohnungslosenhilfe bzw. aus angrenzenden Feldern und koordinieren Termine mit unseren Verkäuferinnen und Verkäufern.

Stand lange die EU-Neuzuwanderung aus Rumänien und Bulgarien und die Dortmunder Nordstadt im Fokus der Forschenden, geht es nun z.B. – aus gegebenem Anlass – um die Versorgung mit Wohnraum und um die Verbindung von Wohnraummangel und Wohnungslosigkeit. Auch der (ordnungsrechtliche) Umgang mit Randgruppen im öffentlichen Raum und die Struktur von Hilfenetzwerken der Wohnungslosenhilfe sind Themen. Zusätzlich freuen wir uns auch über ein wieder steigendes Interesse am Konzept der sozialen Straßenmagazine im Rahmen der Diskussion um einen gemeinnützigen Journalismus.

In der Politik

Inzwischen erzeugen wachsende Wohnungslosenzahlen und das verdrängte Problem der Obdachlosigkeit unter Neuzuwanderern, denen Leistungen – auch der Wohnungslosenhilfe – verwehrt bleiben, einen Handlungsdruck zumindest in der Dortmunder Politik. Gemeinsam mit Diakonie, Gast-Haus e.V. und VSE haben wir für den Sozialausschuss eine einen Bericht über Struktur und Lücken des Hilfesystems erarbeitet und konkreten Reform- und Ausbaubedarf benannt.