30. April 2018 | Neues von bodo | bp

How to bodo

Zu uns kommt, wer obdachlos ist oder war oder in ungesicherten Wohnverhältnissen lebt. Unsere VerkäuferInnen sind von Armut betroffen und suchen aus eigenem Antrieb einen Weg aus der Krise. Wir begleiten sie dabei, beraten und vermitteln Hilfen.

VerkäuferInnen verpflichten sich, unsere Regeln einzuhalten: ein fester Verkaufsplatz, keine Drogen und kein Alkohol vor und während des Verkaufs, kein Betteln, solidarisches Verhalten untereinander. Alle Verkäufer erhalten einen wetterfesten Ausweis in Form einer Plastikkarte, auf dem Sie das Foto des Verkäufers / der Verkäuferin finden, den Namen und besonders gut lesbar die jeweilige Verkäufernummer.

Neben der Beratung und Begleitung bieten wir mit unseren Verkäufercafés ein Frühstücksangebot und Kleiderkammern, unterstützen bei der Wohnungssuche und -einrichtung. Diese Angebote stehen jedem offen. Zeitungen erhalten hingegen nur eingetragene Verkäufer.
VerkäuferInnen kaufen die Magazine in unseren Anlaufstellen für 1,25 Euro und verkaufen sie auf der Straße für 2,50 Euro. Die meisten lehnen kleine Spenden nicht ab, für alle bedeutet ein Verkaufserfolg etwas ganz anderes als ein Almosen – es ist der sichtbare Erfolg ihrer Arbeit.