23. April 2016 | Pressemitteilung | bp

Geierabend bei bodo

Ensemble überreicht Spende von 7.324 Euro

Ensemble überreicht Spende von 7.324 Euro

In jeder Session sammeln die Gäste des Ruhrpott-Karnevals Geierabend ihre übriggebliebenen Wertmarken für „bodo“, statt sie in Geld zurückzutauschen. Mehrere tausend Euro kommen jedes Jahr dabei zusammen, doch nie war die Gesamtsumme so hoch wie in der vergangenen Spielzeit: Der gemeinnützige bodo e.V. kann sich über 7.324 Euro freuen.

Am Samstag, dem 23. April machte das Ensemble den gemeinnützigen Buchladen am Schwanenwall zur Bühne und den Bücherkauf zum Erlebnis. „Es wird keinen großen Auftritt geben, wir werden eher niederschwellig arbeiten“, hatte Geierabend-Steiger Martin Kaysh verschmitzt angekündigt. Tatsächlich gab es musikalisch-kabarettistische Improvisationen vom Feinsten.

„Miss Annen“ führte „spontane Emotionslesungen“ durch, Osman (Hans-Peter Krüger) deklamierte „Erdogan-Elogen“. Geierabend-Regisseur Günter Rückert illustrierte in seiner Eigenschaft als bildender Künstler – gefragt und ungefragt – bei bodo gekaufte Bücher.
Martin F. Risse, Martin „Martini“ Eickmann und Matthias „Tubäus“ Dornhege überraschten mit spontanen musikalischen Darbietungen.
Um 12 Uhr wurde der Scheck in Höhe von 7.324 Euro überreicht – die höchste Spendensumme, die je bei der Wertmarkenaktion der Geierabend-Spielzeit zusammengekommen war.

„bodo“-Geschäftsführerin Tanja Walter zeigt sich begeistert: „Eine so große Summe ist für uns natürlich allein schon ein riesiger Grund zu Freude. Dass so viele profilierte Künstler uns zusätzlich einen so verrückten Vormittag schenken, ist wunderbar.“
Die Summe bildet das Startkapital für eine zusätzliche Anlaufstelle, die der Verein im Laufe des Jahres in Dortmund beziehen möchte. „Für die stetig wachsenden Beratungs- und Betreuungsangebote reicht der Platz am Schwanenwall nicht mehr aus“, sagte Tanja Walter.