30. Juni 2016 | Neues von bodo | Redaktion

Gedenken an Verstorbene

Foto: Stefanie Kleemann

Der 21. Juli ist der Internationale Tag der Drogentoten. An diesem Tag wird all jenen Menschen gedacht, die durch Drogen direkt oder an den Langzeitfolgen des Konsums verstorben sind.

Die Polizei Bochum zählte im Jahr 2015 fünf Drogentote, das Gesundheitsamt Dortmund hat sechs Todesfälle registriert. Die Behörden erfassen allerdings nur die in direkter Folge ihres Konsums Verstorbenen.

Auch in diesem Jahr organisieren Drogenhilfeeinrichtungen an diesem Tag Gedenkveranstaltungen, die für Familien und Freunde oft die einzige Gelegenheit sind, sich gemeinsam an die Verlorenen zu erinnern. In Dortmund findet diese wieder am Gedenkstein im Stadtgarten statt, organisiert vom Elternkreis drogenabhängiger Kinder, der DROBS, dem Gesundheitsamt, der AIDSHilfe, der Nachsorge Dortmund und PUR e.V. In Bochum organisiert der Verein Krisenhilfe ab 10 Uhr einen öffentlichen Gedenktag in seinen Räumen in der Viktoriastraße 67. Dort sollen Luftballons mit persönlichen Widmungen in die Luft steigen.