3. Juni 2014 |

Flaschensammeln unmöglich

160 neuaufgestellte High-Tech-Mülltonnen in Hamburgs Innenstadt sorgten für Ärger.

Für die Menschen, die sich mit dem Sammeln von Pfandflaschen ein notwendiges Zubrot verdienen, ist die Quelle Abfalleimer damit versiegt: Wegen der integrierten Müllpresse verhindert ein Deckel das Reingreifen. „Für mich sieht das so aus, als wollten die Behörden die Flaschensammler aus der Stadt vertreiben“, sagt Sascha, Verkäufer des Hamburgs Straßenmagazin Hinz & Kunzt. „Aus den Augen, aus dem Sinn.“ Der Protest zeigt Wirkung: Die Hamburger Stadtreinigung lässt sich auf einen „kleinen Versuch“ ein, so Pressesprecher Reinhard Fiedler. Man wolle an zehn Tonnen „Pfandregale“ anbringen. Der Hamburger Senat erklärte auf Anfrage der Linken, die neuen Mülltonnen richteten sich nicht gezielt gegen Flaschensammler, jedoch sei „die Sicherung des menschenwürdigen Existenzminimums für Personen im Transferleistungsbezug über den notwendigen Lebensunterhalt sichergestellt.” Mit anderen Worten: Flaschensammeln sei überflüssig.