20. November 2013 | Straßenmagazin |

Ein richtiges Magazin

Lange haben wir gerungen um die Entscheidung, das Straßenmagazin grundlegend zu verändern: Wie viel können Sie, unsere Leserinnen und Leser, von einem Straßenmagazin verlangen, und wie viel wir von Ihnen?

Anders als jeder andere Herausgeber, der sehen muss, was der Markt hergibt, schauen wir auf unsere Verkäuferinnen und Verkäufer: Der bodo-Verkauf ist harte Arbeit, das Stehen in der Kälte mehr als eine Geduldsprobe. Wir wollten, dass mehr Geld pro verkaufter Zeitung bei ihnen bleibt.
Doch uns war klar: Wollen wir mehr für unsere Verkäufer, müssen wir auch Ihnen mehr bieten. Das Straßenmagazin muss seinen Preis wert sein, gerade das macht den Unterschied: Unsere Verkäufer betteln nicht sondern begegnen Ihnen auf Augenhöhe – mit einem guten Produkt.
Herausgekommen ist das neue Heft: Umfangreicher, handlicher, auf besserem Papier, mit Reportagen, Interviews und Fotostrecken großartiger JournalistInnen – und mit 2,50 Euro immer noch günstiger als die meisten Kiosktitel, obwohl doch die Hälfte des Verkaufspreises direkt bei Ihrem Verkäufer bleibt.
2,50 Euro ist nicht wenig Geld, andererseits: bodo kostet soviel wie eine Straßenbahnfahrt, ein Milchkaffee, zwei Tageszeitungen oder soviel wie die Stromkosten einer Familie für einen Tag.
Wir glauben, das Magazin ist es wert. Und Sie? redaktion@bodoev.de