29. Dezember 2015 | Pressemitteilung | Redaktion

Das Straßenmagazin im Januar

Anna Planken, Colin Farell, Europas Grenzen

Anna Planken, Colin Farell, Europas Grenzen

Von Anna Planken, harten Kerlen mit weichem Herz über mutige junge Roma, die gegen den rassistischen Alltag rappen, bis zu einem Interview mit Colin Farrell. Dazu Berichte und Reportagen aus Dortmund, Bochum und dem Balkan. Und das ist noch längst nicht alles.

Die moma-Moderatorin und zweifache Mutter Anna Planken erzählt bodo beim Minzetee, woher ihre unglaubliche Energie und Lebensfreude stammen und warum es für sie wegweisend war, dass ihr Vater das älteste von fünf Geschwistern ist.

Zwei Brüder, Kriegsflüchtlinge, aufgewachsen in NRW, abgeschoben in ein fremdes Serbien, in den rassistischen Normalzustand. Als Rapper sind sie zurück, stolz auf den Platz zwischen den Stühlen: die „Gipsy Mafia“ gibt der bodo beeindruckende Einblicke.

Colin Farrell war beim Homeless Worldcup in Amsterdam, aus Überzeugung. Der Straßenzeitung gesteht er, dass er selbst nur knapp an Armut und Obdachlosigkeit vorbeigerutscht ist.

Viele kennen ihn noch, den legendären „Soundgarden“. In der bodo-Reportage lebt er wieder auf – zumindest in Bildern.

Wie sieht es an der Grenze aus, wenn Polizeiketten die Weiterreise von Hunderten von Flüchtlingen blockieren? Eine Reportage aus dem kleinen kroatisch-serbischen Grenzort Tovarnik.

Mehr Sozial- als Religionsarbeit, denn zum Gottesdienst geht kaum einer mehr in die Kirchen, da herrscht meist gähnende Leere. In den Dortmunder Nordstadtgemeinden werden neue Wege gesucht – und begangen. Welche schaut hat sich bodo in der „neuen“ zusammengelegten Gemeinde „Heilige Drei Könige“ angeschaut

Ganz unvoyeuristisch befragt bodo die Sexualbegleiterin Catharina König, die Menschen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung sexuelle Begegnung anbietet.

Weitere Themen in der bodo: skurriles Gerichtsverfahren um „Das Leben des Brian“, zum Platz des europäischen Versprechens, der neue Blackbox NSU-Termin, die Wildkräuter-Kolumne, dem „paradiesischen“ bodo-Ausgehtipp, Verkäuferportrait, Internettipp zur alternativen Energieverteilung und perönliche Redaktions-Buchtipps, der kommentierte bodo-Veranstaltungskalender und, und, und…

„bodo“ lädt ein zu:

8.1., 19.30 Uhr, Benefiz-Kulturreihe „2.Freitag“: “Offene Zweierbeziehung“ von Dario Fo und Franca Rame
im bodo Buchladen, Schwanenwall 36-38

Eintritt frei – Spenden willkommen

Und am 21. 1., 20 Uhr, laden bodo und Schauspiel Dortmund zur sechsten Auflage der Reihe „Blackbox“ ins Studio des Schauspiels ein, wenn der Literaturwissenschaftler und Querdenker Klaus Theweleit aus seinem Buch „Das Lachen der Täter“ liest, in dem er ein Psychogramm der Tötungslust entworfen hat – von Andreas Breivik über afrikanische Kindersoldaten oder die Killer des IS.