13. Januar 2014 | Neues von bodo |

Café Berta bleibt

Zum Tag der Armut hatten Gast-Haus e.V., die Kana Suppenküche und bodo sich mit einem Offenen Brief an die Stadt Dortmund gewandt.

Das Café Berta am Dortmunder Nordmarkt – lange von der SPD als „Saufraum“ denunziert – stand vor dem Aus. Eigenmächtig hatten im September Rechtsdezernentin und Planungsdezernent verkündet, nach der Projektphase sei eine Finanzierung seitens der Verwaltung nicht möglich.
Dabei hat sich innerhalb von zwei Jahren das Café Berta zu einem unverzichtbaren Teil des Hilfesystems in Dortmund entwickelt – im am stärksten belasteten Quartier der Stadt. Trotz aller Widerstände zu Beginn ist das „Café Berta“ nach zwei Jahren eine bei Betroffenen, Kollegen, Anwohnern und über alle Fraktionsgrenzen hinweg hochgeschätzte Einrichtung. Aus den Haushaltsberatungen kam dann im Dezember die gute Nachricht: Eine Mehrheit aus CDU, Grünen, Linken und FDP/Bürgerliste (bei Enthaltung der SPD) schloss sich unserem Wunsch an: Die Arbeit im Café Berta kann weitergehen!