30. August 2013 | Neues von bodo |

bodo in den Medien

Mehr als 100 Menschen in sozialen Notlagen verkaufen zurzeit das Straßenmagazin. Ein Vielfaches dieser Zahl lebt in unserer Region auf der Straße, schläft in Abbruchhäusern oder lebt unter prekärsten Bedingungen.

Während Obdachlosigkeit in den Medien ein klassisches Winterthema ist, sind auch im Sommer die Gefahren und Gesundheitsrisiken von Menschen auf der Straße unverändert hoch. Und auch unsere Arbeit geht natürlich unverändert weiter.
Umso schöner ist es, dass sich auch in der warmen Jahreszeit JournalistInnen finden, die über die Nöte der Menschen am Rand und über unsere Arbeit berichten und dass es Unterstützerinnen und Unterstützer gibt, die die Kontinuität unserer Hilfen sicherstellen, denn bodo ist auf Spenden angewiesen.
Neben der finanziellen Unterstützung und den großartigen Buchspenden, die wir erhalten, ist ein schönes Beispiel das Engagement der Firma BBS-Screen in Bochum, die unser letztes Cover – mit VfL-Trainer Peter Neururer – auf Deutschlands größter Videoleinwand am Bochumer Hauptbahnhof bewarb. Vielen Dank!
Vor allem über unsere Bochumer Stadtführungen, aber auch über die Lebensgeschichten von bodo-Verkäufern – ob neu zugewandert oder nicht, unser Buchprojekt und die großartige Charity-Aktion „biken für bodo“ gab es in den Sommerferien Medienberichte, die uns sehr gefreut haben.