29. April 2015 | Neues von bodo |

Blackbox NSU

Schauspiel Dortmund, 21. Mai, 20 Uhr, Eintritt frei

Schauspiel Dortmund, 21. Mai, 20 Uhr, Eintritt frei

Gemeinsam mit dem Journalisten-Blog Ruhrbarone und dem Recherchebüro „CORRECT!V“ lädt bodo am 21. Mai um 20 Uhr ins Institut des Schauspiels Dortmund. In der Reihe „Blackbox“, in der wir bisher zwei Veranstaltungen mit Geflüchteten zu den Themen Flucht und Abschiebung organisiert haben, geht es diesmal um die Rechtsterroristen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) und um den Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer.

Am 4. April 2006 wurde Mehmet Kubasik in Dortmund ermordet. Wir werden nun mit den Anwälten seiner Angehörigen sprechen: mit Antonia von der Behrens und Carsten Ilius von der Berliner Anwaltsgemeinschaft Kottbusser Damm. Wir wollen wissen, wie der Prozess gegen die Mörder des NSU in München läuft. Die Anwälte erklären, was dort im Gerichtssaal aufgedeckt werden kann und was nicht. Sie werden zum Schweigen von Beate Zschäpe sprechen und berichten, was sich hinter den vielen Beweisanträgen verbirgt. Fragen der Zuhörer sind ausdrücklich erwünscht.

Die Moderation übernimmt David Schraven (Foto), Redaktionsleiter des Recherchebüros „CORRECT!V“ (Berlin, Essen) und Autor des Buchs „Weisse Wölfe“ (bodo 03.15), das Recherchen zu einer weiteren rechten Terrorzelle im Ruhrgebiet in der ungewöhnlichen Form einer grafischen Reportage präsentiert. Zurzeit ist „Weisse Wölfe“ als Ausstellung im Foyer des Schauspielhauses zu sehen.

Schauspiel Dortmund, Institut
Blackbox NSU 1 – Was läuft beim NSU-Prozess in München?
21. Mai, 20 Uhr, Eintritt frei