30. November 2012 | Neues von bodo |

Aus unseren Projekten

bodo ist längst viel mehr als das Straßenmagazin. Unseren Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekten gelingt es immer besser, Menschen eine Perspektive zu geben und sie bereit zu machen für Arbeitsplätze in dem in unserer Region immer weiter schrumpfenden ersten Arbeitsmarkt.

300 Tonnen Möbel und Hausrat hat unser Transportteam in diesem Jahr im wahrsten Sinne des Wortes gestemmt. Wer hier arbeitet, macht es sich nicht bequem in der sozialen Hängematte – ein schreckliches Klischee, für das wir in keinem unserer Felder irgendwelche Belege finden. Ob wohnungslos, ob jung und ohne Ausbildungsplatz, oder ob gut ausgebildet und betroffen von Firmenschließungen: Alle unsere Mitarbeiter zeigen täglich, dass von „Faulheit“ keine Rede sein kann. Was fehlt, sind die Chancen sich die beweisen und die Begleitung und Unterstützung bei den Sorgen und Nöten, die vorerst verhindern, dass es weitergeht. Hier sehen wir unsere Aufgabe.
Unser Buchprojekt bildet zur Zeit gleich vier junge Frauen gleichzeitig aus. Mit Steffi haben wir den ersten Ausbildungsabschluss vorzuweisen – der war so gut, dass Steffi gleich ein drittes Jahr für einen noch qualifizierteren Abschluss anschließt. Stolz sind wir auch auf unser – für die meisten Arbeitgeber wenig attraktives – Modell der Teilzeitausbildung für junge alleinerziehende Mütter. Julia und Vanessa sind ein großartiger Gewinn für unser junges Buchteam.
Dabei schaffen Ihre Buchspenden wirkliche Arbeitsplätze für qualifizierte Tätigkeiten und nicht die leider häufig anzutreffende „Simulation“ von Arbeit – alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehen, was sie leisten und wie viel Freude sie ihren Kunden machen.
Unser Praktikant Sandro hat ausgerechnet: 144m würde der Turm hoch sein, wenn wir nur die in diesem Jahr verkauften Bücher unseres Buchladens stapeln würden.
Dazu kommt der Onlineversand von Büchern. Eine wirklich anspruchsvolle Tätigkeit, denn wir versenden in die ganze Welt: Unsere Bücher gingen auf alle Kontinente, u.a. nach Neuseeland, Australien, Argentinien, Chile, Libyen oder Japan. Wer bei uns in diesem Bereich qualifiziert wird, hat wirklich etwas vorzuweisen.
Auch hier: Gute Geschichten.