30. Januar 2015 | Neues von bodo |

20 Jahre Straßenmagazin

Vor genau 20 Jahren, im Februar 1995, erschien die „Nr. 1“, die erste Ausgabe des Straßenmagazins bodo. Wir bedanken uns herzlich bei unseren langjährigen Leserinnen und Leser und bei allen neu dazugekommenen – und sind ein bisschen stolz auf unser Durchhaltevermögen und auf unseren langen Atem.

Übrigens: Die bodo Nr.1 ist ein wirklich rares Exemplar. Über die Jahre schrumpfte unser Archiv zusammen, und als das Ruhrmuseum auf Zeche Zollverein unser allerletztes Heft für seine Dauerausstellung haben wollte, konnten wir natürlich nicht ablehnen.

Dass wir heute in der Nr.1 blättern können, haben wir – wie so vieles – unseren Verkäufern zu verdanken. Stefan, bodo-Verkäufer der ersten Stunde, hatte weitsichtig zwei Exemplare aufgehoben und über viele Jahre gut behütet, eins hat er uns schließlich geschenkt.

Beim Blättern fällt uns auf, wie viele Schritte nach vorn das Straßenmagazin gemacht hat – und wie viele Kontinuitäten es gibt. Auch im ersten Heft gab es bereits soziale Reportagen, engagiert auf der Seite der Betroffenen, ungewöhnliche Geschichten von hier und aus dem Bereich Kultur einen Geheimtipp als Titelgeschichte: den Geierabend. 20 Jahre später sind die Kabarett-Karnevalisten eine Institution – und immer noch gute Freunde und treue Unterstützer.

Unser Dank gilt unseren Leserinnen und Lesern und allen treuen und neuen UnterstützerInnen!